Zur Startseite
Der Vorhang, der mit dem Licht spielt

Stufenlose Lichtregulierung – das ist das Schlagwort, wenn es um Lamellenvorhänge geht: Die Lamellen lassen sich um 180 Grad drehen, der Benutzer kann den Neigungswinkel beliebig einstellen. So ist es möglich, das einfallende Licht ganz nach Geschmack zu dosieren. Aus diesem Grund kommt die Vertikaljalousie gerne als Blendschutz an Bildschirmarbeitsplätzen zur Anwendung. Aber auch in Wohnräumen - mit unterschiedlichen Farben und Stoffen - schaffen die Lamellen im Laufe des Tages immer wieder neue Stimmungen im Raum.

Entsprechend beschichtet bietet die Lamelle zudem wirksamen Hitzeschutz an großen Fensterfronten. Und als Raumteiler bietet das aufgeräumte Design einer Vertikaljalousie eine dezente Abschirmung vor Lärm oder auch nicht so ansehnlichen Bereichen im Wohnraum.

Und zu guter Letzt verschatten Vertikalvorhänge auch asymetrische Fensteranlagen – schräge Dachfenster, gebogene Glaswände, runde Fenster, für die schienengeführten Lamellen kein Problem

Modelle

Monogetriebe

Der gesamte Vorhang lässt sich über eine Endloskette bedienen.

Zugschnur und Wendekette

Bei diesem Modell öffnet die Zugschnur den Lamellenvorhang, die Wendekette erlaubt das Einstellen des Neigungswinkels.

Elektrisch

Via Fernbedienung oder an einem Schalter an der Wand bewegt sich der elektrische Lamellenvorhang in die gewünschte Position.

Material

  • transparent/halbtransparent
  • blickdicht
  • verdunkelnd
  • Hitze- / Kälteschutz

transparent/halbtransparent

Transparente und halbtransparente Stoffe verleihen dem Raum durch ihre feine Webart eine leichte und luftige Note. Sie lassen viel Licht hindurch und setzen am Fenster eher einen dekorativen Akzent als dass sie vor Sonne oder neugierigen Blicken schützen. Daher kommen sie eher in Wohnräumen zum Einsatz als im Schlafzimmer oder im Büro.

blickdicht

Für Privatsphäre sorgen blickdichte Stoffe – das Hindurchsehen ist bei dieser engmaschigen Webart nur sehr schwer möglich. Wie undurchsichtig die Stoffe sind, hängt mit von der Farbe ab. Helle Farben lassen mehr erkennen als dunkle Farben. Auch der Lichteinfall ist bei dunklen Farben nicht so groß wie bei hellen. Möchte man also vor fremden Blicken geschützt sein und das Tageslicht draußen halten, sollte es ein Gewebe dieser Sorte sein.

verdunkelnd

Stoffe, die kein Licht ins Zimmer dringen lassen sollen, nennt man Verdunkelungs- oder Blackout-Stoffe. Spezielle Kunstfasern oder auch Beschichtungen halten jedes Licht draußen. Dabei ist es egal, ob das Gewebe hell oder dunkel ist – die Lichtundurchlässigkeit ist immer gegeben. Zum Einsatz kommen Blackouts daher vor allem in Schlafzimmern oder in gewerblichen Räumen, in denen viel an Bildschirmen gearbeitet wird.

Hitze- / Kälteschutz

Mit einer speziellen Beschichtung bieten Lamellen einen ausgezeichneten Schutz vor zu großer Hitzeentwicklung durch Sonneneinstrahlung. Auf der raumabgewandten Seite weisen die Stoffbahnen aluminiumbedampftes Reflexionsgewebe, eine Perlexbeschichtung oder speziell aufgetragene Sonnenschutzfolie auf. Damit reflektieren sie einen Großteil der Sonnenenergie. Und genauso, wie Hitze wieder Richtung Fenster abgegeben werden kann, lässt sich auch Kälte vom Innenraum abhalten. Somit wirken beschichtete Lamellen ausgleichend auf die Raumtemperatur.